Himmlische Konstellationen von Markus Jehle - KGS Berlin - Körper Geist Seele

KGS Berlin
KGS Berlin
Magazin für Körper Geist und Seele
Magazin für Körper Geist und Seele
!
KGS Berlin
Direkt zum Seiteninhalt

Himmlische Konstellationen von Markus Jehle

Service
Himmlische Konstellationen Mai/Juni 2024 ... von Markus Jehle
(www.astrologie-zentrum-berlin.de)
Allgemeine Trends
Es steht gerade einiges auf dem Spiel – unsere Freiheit, unser Glück, und alles, was uns lieb und teuer ist. Die Karten werden neu gemischt (Stier-Sonne Konjunktion Uranus und Jupiter am 13./18. Mai). Mit etwas Glück erwischen wir einen Joker, um das Blatt zu unseren Gunsten zu wenden.
Der Zorn des Achilles – er geht uns alle an. Unsere Wut und unsere Verletzlichkeit sind der Dauerbrenner dieses Frühjahrs (Widder-Merkur und -Mars Konjunktion Chiron am 7./29. Mai). Schluss mit der Vergeblichkeit unserer Anstrengungen und Kämpfe, sonst platzt uns am Ende doch noch der Kragen. Ein letzter Anlauf noch. Was dann noch immer nicht hinhaut, das können wir getrost abhaken. Manchmal gibt es für uns einfach nichts zu gewinnen, so schmerzhaft dies auch sein mag.
Es zeigt sich zunehmend deutlich, wo wir zu nachgiebig waren (Fische-Saturn wird am Priapus-Pol rückläufig 25./29. Juni). Ernüchterung macht sich breit. Unsere Autorität ist geschwächt. Die Grenzen sind aufgeweicht, weil wir zu viel haben durchgehen lassen. Eigentlich der richtige Moment, uns keinen weiteren Illusionen hinzugeben. Wenn es uns nur nicht so schwerfallen würde, konsequent zu sein.

Spirits
Das Glück scheint uns hold, doch es gibt uns Rätsel auf (Stier-Jupiter Sextil Fische-Neptun 23. Mai). Welche das sind – darauf müssen wir von selbst kommen. Manche Dinge gehen über unseren Verstand. Das macht es erst recht interessant, insbesondere in spiritueller Hinsicht (Jupiter wechselt am 26. Mai in Zwillinge). Gute Ideen müsste man haben. Kluge Sprüche zu klopfen, reicht bei Weitem nicht. Ein denkender Geist arbeitet nicht, und ein arbeitender Geist denkt nicht, alles klar?

Kommunikation
Es sind unsere Verlustängste, die uns immer wieder einen Strich durch die Rechnung machen (Merkur wechselt am 15. Mai in Stier, Quadrat Wassermann-Pluto am 17. Mai). Wovor wir uns fürchten, ist nicht immer das, was wir tatsächlich zu befürchten haben. Unser Unglück beruht meist auf irrigen Vorstellungen.
Wo wir in der falschen Währung gerechnet haben, ist Umdenken angesagt. Unsere Gedanken sind nur dann frei, wenn wir nichts zu verlieren haben (Stier-Merkur Konjunktion Uranus am 31. Mai). Es machen sich vor allem solche Ideen bezahlt, die nicht mit dem Herdentrieb konform gehen.
Kaum zu fassen, wie viele Neuigkeiten es gibt (Merkur in Zwillinge ab 3. Juni, Konjunktion Jupiter, Trigon Wassermann-Pluto am 4. Juni). Überall herrscht Rede- und Diskussionsbedarf, und das nicht zu knapp. Doch worauf kommt es an? Während unsere Köpfe heiß laufen, gehen wichtige Informationen womöglich verloren. Nur auf das zu hören, was uns schmeichelt, wäre keine gute Idee (Zwillinge-Sonne Konjunktion Venus am 4. Juni).

Was zu tun ist
Schluss mit Chillen. Plötzlich herrscht rege Betriebsamkeit. Hektik kommt auf. Die Ellenbogen werden ausgefahren. Egoismus macht sich breit (Mars in Widder vom 30. April bis 9. Juni). Was schnell zu erreichen ist, spornt uns an. Doch wohin mit unserer geballten Kraft?
Einen Gang runterzuschalten und die Dinge ruhiger anzugehen, tut Not (Mars wechselt am 9. Juni in Stier, Quadrat Wassermann-Pluto am 11. Juni). Loslassen ist angesagt, damit nicht Verlustängste unser Handeln bestimmen. Was wir mit aller Macht erzwingen wollen, fällt auf uns zurück. Es ist niemandem gedient, wenn der Schaden den Nutzen übersteigt.

Lust und Liebe
Warum nur sind die verbotenen Früchte die Leckersten? Wenn der Genuss zur Sünde wird, ist die Lust am stärksten (Stier-Venus Quadrat stationär rückläufiger Wassermann-Pluto am 1./2. Mai). Unsere Zuneigung zu zeigen, fördert verborgene Leidenschaften zutage. Manche lieben uns, andere hassen uns dafür.
Vielleicht ist es die Freiheit, die uns gerade am meisten ängstigt. Das Glück liegt im Unverfügbaren (Stier-Venus Konjunktion Uranus am 18. Mai). Auch in unseren Beziehungen ist das zu spüren.



Der Sonne-Mond-Zyklus
Bei jedem Neumond beginnt ein neuer Sonne-Mond-Zyklus, der zu Vollmond, wenn Sonne und Mond sich gegenüberstehen, einen Höhepunkt erreicht. Neumondphasen sind Keimsituationen, in denen unbewusste Prozesse ihren Anfang nehmen, die uns bis zum Vollmond zunehmend bewusst werden. In der abnehmenden Mondphase von Vollmond zu Neumond steht dann die Verarbeitung und Integration im Vordergrund.

  • Abb. o.l. Neumond in Stier (8.5.), Konjunktion Uranus und Jupiter: Unsere Sicherheit aufs Spiel zu setzen, könnte sich lohnen. Garantien dafür gibt es keine.
  • Abb. o.r. Vollmond in Schütze (23.5.), Quadrat Fische-Neptun: Was uns verwirrt, ist sowohl Teil des Problems als auch der Schlüssel zu dessen Lösung.
  • Abb. u.l. Neumond in Zwillinge (6.6.), Konjunktion Venus, Quadrat Fische-Saturn: Was lustig klingt ist gerade bitterer Ernst.
  • Abb. u.r. Vollmond in Steinbock (22.6.), Quadrat Fische-Neptun: Fürsorge darf nicht in Abhängigkeit münden, mag unser Mitgefühl auch noch so groß sein.


Veranstaltungshinweis
Alle Veranstaltungen im Astrologiezentrum siehe Webseite:
Zurück zum Seiteninhalt